Borkenkäfermonitoring

Die heißen Temperaturen der letzten Wochen in Kombination mit wenig Niederschlag waren für die Entwicklung und Ausbreitung des Borkenkäfers recht ideal - wie man auch in der Graphik weiter unten sieht. Sogar die wenigen trockenen, heißen Tage Mitte Mai hat er zum Schwärmen genutzt. Aktuell freuen wir uns alle zwar über den ersehnten Regen, jedoch erschwert dieser das frühzeitige Auffinden befallener Bäume. Daher sollten wir jede Chance nutzen, sobald es ein bis zwei Tage nicht regnet, und die bekannten Befallsherde absuchen. Was stark auffällt dabei: Oft frisst der Käfer nicht direkt an den Rändern von letztjährigen Nestern weiter, sondern fliegt erst ein paar Meter in den Bestand und befällt dort die Fichten.

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hat die aktuellen Fangzahlen der beiden Borkenkäferfallen im Landkreis ausgewertet: